Diamantenfluoreszenz – Alles, was Sie wissen müssen

Menschen, die ihre Diamantensammlung vervollständigen möchten, haben meist eine ganz bestimmte Vorstellung. Sie möchten die größten und hochwertigsten Steine zum niedrigsten Gesamtpreis erwerben.

 

Viele Merkmale, wie die 4 Cs, also die Hauptmerkmale, spielen eine extrem wichtige Rolle bei der Qualität der Edelsteine. Was viele jedoch nicht berücksichtigen, sind die Merkmale, die mit dem ungeschulten, bloßen Auge kaum erkennbar sind. Einige dieser Merkmale können den Gesamtwert eines Steins eventuell leicht reduzieren, da sie aber kaum zu sehen sind, verursachen sie keine erheblichen Qualitätsminderungen der Diamanten selbst.


Die Diamantenfluoreszenz ist ein perfektes Beispiel für eines dieser Merkmale. Sie kann die Kosten eines Diamanten leicht reduzieren, wobei der Gesamtwert des Diamanten nicht unbedingt sinkt. Experten mit jahrelanger Erfahrung können oft den leichten optischen Unterschied bei normalem Lichteinfall erkennen. Allerdings ist die Fluoreszenz eines Diamanten für das ungeschulte Auge nicht erkennbar und offenbart sich erst unter ultraviolettem Licht.


 

 

Fluoreszenz

Unterschiedliche Fluoreszenz-Farben der farbigen Diamanten („Fancy Diamonds“)

 

 

Was ist die Diamantenfluoreszenz?

 

Ein reiner farbloser Diamant besitzt keine Verbundelemente jeglicher Art. Aber noch nie hat jemand einen solchen Schatz gefunden. Die geschürften Diamanten sind Edelsteine mit unterschiedlichen Verbundelementen, die bei der Bildung des Diamanten über Millionen von Jahren absorbiert wurden. Die unterschiedlichen Elemente, die in der Substanz des Diamanten enthalten sind, bestimmen, um welche Art Diamant es sich handelt. Die zusätzlichen Elemente, die in die Substanz des Diamanten absorbiert werden und die Fluoreszenz verursachen können, sind Stickstoff, Bor und Aluminium.

 

 Sehr starke grüne Fluoreszenz

Sehr starke grüne Fluoreszenz

 Starke weiße Fluoreszenz

Starke weiße Fluoreszenz

 

Die Fluoreszenz wird im Grunde durch den Einschluss dieser Elemente verursacht, welche dem Stein diesen wunderbaren Glanz verleihen. Je nach der Zusammensetzung des Steins kann die Fluoreszenz bei Fancy-Diamanten in einer Reihe verschiedener Nuancen oder Farben wie Blau, Gelb, Weiß, Orange, Grün und Pink zum Vorschein kommen. Bei farblosen Diamanten tritt die Fluoreszenz im Allgemeinen nur in einem gelben oder blauen Farbton auf.


Da die Diamantenfluoreszenz unterschiedlich stark ausgeprägt sein kann, entwickelte das GIA-Institut eine Bewertungsskala zur Messung der Leuchtstärke.

 

  • Keine
  • Schwach
  • Mittel
  • Kräftig
  • Sehr kräftig  

 

Wenn Ihnen keine Ultraviolettlampe zur Verfügung steht, um die Diamanten zu betrachten, versuchen Sie, den Effekt durch herkömmliches Schwarzlicht zu erzeugen.


 

 Pinkfarbene Argyle-Steine mit Fluoreszenz

Von links nach rechts:   Faint (Schwach), Medium Blue (Mittelblau), Strong Blue (Kräftiges Blau), Very Strong Blue (Sehr kräftiges Blau)

 

Wie alles begann

 

Diamanten entstanden vor Millionen von Jahren, tief unter der Erdoberfläche. Im Laufe der Bildung der Diamanten nahmen die Steine mit der Zeit Spurenelemente verschiedener anderer Mineralien auf. Die Elemente, die in die Substanz dieser Steine absorbiert werden, bestimmen dann die Entwicklung der Fancy-Farben sowie des bezaubernden fluoreszierenden Glanzes.

 

Nur ca. 35 % der Steine, die heute auf dem Markt erhältlich sind, besitzen das Merkmal der Fluoreszenz, und von diesen verfügen nur ca. 10 % über die ausreichende Fluoreszenz, um unter ultraviolettem Licht eine Änderung der optischen Erscheinung zu bewirken.


Die Auswirkungen der Diamantenfluoreszenz

 

Heute werden bestimmte Verbundelemente mehr denn je für ihre Wirkung auf Edelsteine bejubelt. Von vielen Diamanten-Einzelhändlern werden Sie hören, dass Fluoreszenz in der Branche als negative Eigenschaft betrachtet wird. Infolgedessen ist der Preis der Diamanten mit dieser Eigenschaft normalerweise etwas niedriger, aufgrund der „reduzierten“ Qualität des Steins. Zwei Faktoren müssen in Bezug auf dieses wahrhaftig faszinierende Phänomen allerdings berücksichtigt werden:

 

  • Die Fluoreszenz eines Diamanten kann vom ungeschulten Auge nur mithilfe von ultravioletter Beleuchtung erkannt werden. Selbst eine sehr starke Fluoreszenz erscheint unter direktem Sonnenlicht extrem schwach.

  • Je nach Farbe des Steins und der Farbe des Glanzes, kann sie manchmal die Farbe des Steins bereichern.

 

Auch der folgende Punkt sollte in Erwägung gezogen werden. Aufgrund der negativen Assoziation kann das eine hervorragende Möglichkeit sein, bald einen wunderschönen Stein ihr eigen zu nennen, der normalerweise etwas über Ihrem Budget liegen würde – besonders, wenn es sich um einen Fancy-Diamanten handelt, dessen Farbe meist kaum beeinträchtigt wird. Infolge des zusätzlichen Elements ist der Diamant meist etwas weniger kostspielig. Je nach der Intensität der Fluoreszenz haben Sie beim Preis eventuell auch etwas mehr Verhandlungsspielraum.

Abhängig davon, welche Art von Stein Sie suchen, kann der Glanz die Farbe auf verschiedene Arten beeinflussen. Bei den folgenden zwei Beispielen ist es speziell die Fluoreszenz, welche die Qualität des Steins verbessert, auch wenn der Wert eventuell etwas reduziert sein kann.

 

  • Szenario 1:  Ein farbloser Diamant mit dem Farbgrad „I-J“ und einer „Blau“-Fluoreszenz.
    Bei einer bestimmten Beleuchtung kann der zusätzliche Glanz die Farbe des Steins verstärken und den Eindruck erwecken, dieser besitze einen höheren als den tatsächlichen Farbgrad.

 

  • Szenario 2: Ein Fancy-Farbdiamant in „ Fancy Intense“ oder „Fancy Vivid Green Yellow“ und der Fluoreszenz „Sehr starkes Grün“.
    Bei einer bestimmten Beleuchtung kann der Effekt das sekundäre Grün zum Leuchten bringen, welches eine seltenere Farbe als das dominante Gelb ist. Das Grün erhält eine intensivere Leuchtkraft und kann tatsächlich die Farbe des Steins verbessern.

 

Ein weiterer wichtiger Punkt, der vor dem Kauf eines Steins berücksichtigt werden muss, ist dessen geplante Verwendung. Falls Sie beispielsweise ein Schmuckstück mit mehr als einem Diamanten verzieren möchten, kann ein Unterschied in der Fluoreszenz zwischen den einzelnen nebeneinander liegenden Steinen als leichte Unregelmäßigkeit erscheinen. Davon sollten Sie sich jedoch bei der Gestaltung eines wunderbaren Schmuckstücks nicht abhalten lassen. Wenn man es richtig angeht, vielleicht mit der richtigen Portion professioneller Anleitung, kann das Ergebnis absolut atemberaubend sein.

 

 FCD-Schmuck

Schmuck mit Fancy-Diamanten

 

Die Diamantenfluoreszenz in den Augen der Branche

 

Die Frage, ob es sich dabei um einen positiven oder negativen Faktor handelt, ist in der Tat umstritten. Es gibt viele verschiedene Meinungen zu diesem Thema, und die Argumente beider Seiten sind absolut stichhaltig.


Ob dieses Phänomen als vorteilhaft oder nachteilig erachtet werden sollte, hängt voll und ganz von der Farbe des Diamants und der Farbe des Leuchtens ab.

 

Diamantenfluoreszenz liegt nicht bei allen Diamanten vor, sie kann jedoch bei den betreffenden Diamanten gemessen werden. Im Allgemeinen wird der Preis bei der Fluoreszenz „Leicht“ nicht beeinträchtigt, kannjedoch beim Fluoreszenzgrad „Mittel“ durchaus beeinträchtigt werden (was von den Merkmalen des jeweiligen Steins abhängt). Ist die Fluoreszenz im Stein allerdings „Stark“ oder „Sehr stark“, dann muss mit einer Senkung des Preises gerechnet werden.

 

 

Fluoreszenzlampe

UV-Lampe

 

Farblose Diamanten

 

Die entstehende Wirkung hängt vom Farbgrad des Steins sowie dem Grad und der Farbe der Fluoreszenz ab. Die häufigste Fluoreszenz bei farblosen Diamanten ist Blau. Bei einem farblosen Diamanten eines niedrigen Grads kann eine blaue Fluoreszenz die Farbe des Steins noch positiv hervorheben. Bei einem Stein eines höheren Grads kann sich eine gelbe Fluoreszenz jedoch negativ auf die Reinheit auswirken, entweder weil Farbe optisch entzogen wird oder eine milchige oder trübe Überdeckung entsteht.


Mit einiger Sicherheit kann man sagen, dass – die richtige Beleuchtung vorausgesetzt – Fluoreszenz bei Diamanten eines niedrigen Grads vorteilhaft und bei Diamanten eines höheren Grads nachteilig ist.

 

Farbige Diamanten („Fancy Diamonds“)

 

Bei den meisten Fancy-Diamanten reduziert die Fluoreszenz nicht wirklich die Intensität des Steins. Dabei ist es interessant, dass die sich die Leuchtkraft und die Diamantenfarbe oft wunderbar ergänzen. Unter der richtigen Beleuchtung kann dieses beeindruckende Phänomen den Zauber der Farbe noch unterstreichen.


Gelbe Diamanten mit einer Fluoreszenz sind tatsächlich relativ häufig. Allerdings ist der Grad der Lichtreflexion meist recht schwach. Beim Kauf eines gelben Diamanten sollten Sie unbedingt mit dem Händler sprechen und sich erkundigen, welchen Effekt die Fluoreszenz beim Stein auslöst. In bestimmten Fällen kann es sein, dass sie gar nicht zu erkennen ist. In anderen Fällen kann sie dem Stein einen leicht bräunlichen Ton oder sogar eine trübe Erscheinung verleihen. Der Vorteil einer nicht sichtbaren Fluoreszenz ist, dass Sie zu einem wesentlich geringeren Preis einen Stein erwerben können, der sich von einem Stein ohne Fluoreszenz überhaupt nicht unterscheidet.


Pinkfarbene Diamanten ohne Fluoreszenz sind andererseits schwer zu finden. Tatsächlich ist es so, dass besonders bei pinkfarbenen Argyle-Diamanten selbst ein starker Fluoreszenzgrad im Allgemeinen den Wert des Steins nicht beeinträchtigt.


Im Allgemeinen besitzt ein reiner blauer Diamant gar keine Fluoreszenz. Falls eine Fluoreszenz vorliegt, was sehr wahrscheinlich bedeutet, dass der Diamant einen leichten grünlichen Oberton aufweist, ist sie normalerweise gar nicht erkennbar.


Wie bei allen Dingen im Leben gilt auch hier: Je seltener ein Objekt ist, desto begehrter wird es. Bestimmte Nuancen der Fluoreszenz werden sogar als Sammlerstück betrachtet. Eine rote Fluoreszenz kommt beispielsweise so selten vor, dass ihr Fund begeistert gefeiert wird. Lassen Sie sich von Ihrem Juwelier ruhig zu den jeweiligen Steinen beraten.


Ob er nun als positiv oder negativ erachtet wird, der tatsächliche Effekt ist ein atemberaubender Anblick. Werfen Sie einen Blick auf das untere Bild. Bilder wie dieses sind der Grund, warum Diamantenfluoreszenz manchmal als überwältigend bezeichnet wird.

 

Fluoreszenz bei Fancy-Diamanten 

Fluoreszenz

 

Die Farben der dargestellten Diamanten sind:
Von links nach rechts: Fancy Deep Brownish Yellow, Fancy Vivid Yellow Orange, Fancy Vivid Yellow Orange, Fancy Deep Grayish Yellowish Green/Chameleon, Fancy Dark Gray Yellowish Green/Chameleon, Fancy Intense Yellow, Fancy Pink, Fancy Greenish Yellow, Fancy Intense Green Yellow, Fancy Intense Green Yellow.


Am Wichtigsten ist, dass Sie mit den von Ihnen gekauften Diamanten zufrieden sind. Nehmen Sie sich Zeit für ein Gespräch mit Ihrem Händler und informieren Sie sich ausführlich vor der Kaufentscheidung. Schauen Sie sich den Stein auch unter anderer Beleuchtung an und lassen Sie sich stets das Zertifikat zeigen.

 

Verfasser: Benji Margolese

 

Verwandte Artikel über Diamanten

article image
What Are the Rarest Diamonds
article image
How Colored Diamonds Are Made
article image
What is a Diamond Certification
article image
Diamond Color
Video Gallery
icon scroll icon scroll